Skip to main content

Humorvolle Brauhaustouren durch Köln

Kölsch! – Das ist ein helles, hochvergorenes, hopfenbetontes, blankes, obergäriges Vollbier – eine Sprache – und vor allem ein Lebensgefühl. Während unserer lustigen und kurzweiligen Brauhaustouren decken wir gemeinsam die Geheimnisse des Bierbrauprozesses auf.

In den ehemaligen Braustätten in der Kölner Altstadt wird heute meist kein Bier mehr gebraut. Heute finden sich dort urige Gasthäuser, die einen Besuch wert sind. Während unserer Brauhaustour durch einige der traditionsreichen Brauhäuser, erhalten Sie die Möglichkeit, sich vom Geschmack des Kölschen Lieblingsgetränks zu überzeugen. Vielleicht finden Sie beim Probieren sogar Ihre neue Lieblingssorte. Mit einem Schluck kühlem Kölsch in der Hand lassen sich auch die letzten Unklarheiten zum Bierbrauprozess spielend leicht klären. Erfahren Sie, wie früher und heute Bier, insbesondere Kölsch, gebraut wird und warum früher häufig Hopfen und Malz verloren waren. Lernen Sie den urigen Köbes mit seinen schroff  anmutenden Umgangsformen in einem der traditionellen Brauhäuser kennen. Während unserer Brauhausführung bekommen Sie einen authentischen Eindruck von der rheinischen Mentalität und der Kölschkultur. Auch Begriffe wie die Kölner Stange, der Bierkranz und das Stößchen werden erklärt. Unsere kompetenten Guides liefern Faktenwissen rund um die älteste Großstadt am Rhein. Darüber hinaus darf das ein oder andere Anekdötchen natürlich nicht fehlen. Bei unserer Brauhaustour bleibt kein Auge trocken. „Ein lecker Kölsch, frisch gezapft und lustig verzapft!" Auf eine humorvolle Art und Weise erfahren Sie zudem, wo die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Kölsch, Alt und Pils liegen. Wie lange benötigt ein gutes Kölsch und woran erkennt man, ob sich etwas zusammenbraut? Hier entsteht ein Bierlexikon für Sie.

Individuell erstellen wir für Sie eine Brauhaustour durch die Brauhäuser mit 2-3 Kölschstopps. Dabei wählen wir für Sie die Brauhäuser optimal aus, die für ihren Termin am besten passen. Die Auswahl ist abhängig von Datum und Uhrzeit und berücksichtigt die Stoßzeiten um Weihnachten oder zu Großveranstaltungen. Gerne orientieren wir uns an Ihren persönlichen Präferenzen. Während der „Kölschstopps“ besteht kein Anspruch auf einen Sitzplatz im jeweiligen Brauhaus.

Sollten Sie sich für eine Buchung entscheiden, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, über uns eine kostenlose Reservierung zum Essen vornehmen zu lassen. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass dieser Service nicht kurzfristig, nicht an speziellen Feiertagen, Großevents oder an den Wochenenden in der Vorweihnachtszeit erfolgen kann.

Alternativ zu unserer klassischen Brauhaustour durch die Brauhäuser der Kölner Altstadt bieten wir zusätzlich Varianten durch Ihr persönliches Lieblingsviertel an. Besonders beliebt sind unsere Brauhausführungen über den Eigelstein. Bei dieser Brauhaustour besuchen wir beispielsweise den 250 Jahre alten Kölschen Boor, das urigen Weinhaus Vogel und die Brauerei Schreckenskammer im Ursulaviertel; auch die Gaststätte Max Stark liegt nicht weit. Darüber hinaus bieten wir Brauhaustouren durch die Südstadt, durch den Kölner Westen vom Rudolfplatz über die Friesenstraße oder durch Deutz auf der Schäl Sick an. Hier gibt es die Kultgaststätte Lommerzheim, das Deutzer Brauhaus und das Brauhaus ohne Namen sowie einige Deutzer Traditionskneipen. Buchen Sie hier Ihre Brauhausführung Südstadt, Brauhaustour-Friesenviertel, „Brauhaustour Schäl Sick“ oder Brauhaustour über den Eigelstein.

Malzmühle mit Höhnerstall
Kölschgläser-Prost
Sommer Alter Markt
Drei Kölsch-Fans

INFOS UND PREISBEISPIELE BRAUHAUSTOUR:

Die Brauhaustour dauert ca. 2 Stunden. Die Führung beginnt am Bahnhofsvorplatz und endet in der Regel am Heumarkt. Teilnahme ab 18 Jahren.

Preisbeispiele Gruppen (mit Wunschtermin):

  • 12 Personen 155 €
  • 25 Personen 195 €

Getränke sind bei einer geschlossenen Gruppenführung nicht inklusive. An den Wochenenden, besonders an Samstagen, bitten wir um frühzeitige Terminierung.

Preis öffentliche Führung: Brauhaustour (regelmäßig samstags)

  • 22 € pro Person (inklusive 3 Kölsch oder Softgetränke) Studenten und Auszubildende erhalten einen Rabatt von 3 €.

Alle Preise sind Endpreise, das heißt die gesetzliche Mehrwertsteuer ist bereits enthalten.

Haben Sie bereits ein Lieblings-Brauhaus in Köln, das Sie besonders gerne besuchen würden? Möchten Sie mehr Zeit mit uns in den Brauhäusern verbringen und dementsprechend mehr als drei Brauhäuser besuchen? Wollen Sie nebenbei etwas mehr von der Kölner Altstadt erfahren? Nennen Sie uns einfach Ihre Wünsche und Anregungen und wir erstellen für Sie Ihre ganz individuelle Brauhaustour! Bitte beachten Sie, dass eine Verlängerungsstunde bereits im Voraus gebucht werden sollte. Preis auf Anfrage.

Bitte beachten Sie: Wir führen keine kostümierten Junggesellenabschiede!

Die Brauhausführungen gibt es auch außerhalb der Altstadt in den Varianten Brauhaustour-Nord über den Eigelstein, Brauhaustour-West vom Rudolfplatz über die Friesenstraße. Ebenfalls bieten wir eine Brauhausführung auf der Schäl Sick durch Deutz an. Für Sie wählen wir jeweils die besten Brauhäuser aus – individuell nach Datum und Uhrzeit, Sonderveranstaltungen oder Demos etc. Während der „Kölschstopps“ besteht kein Anspruch auf einen Sitzplatz im jeweiligen Brauhaus.

Kölner Biergeschichte

Ein unfiltriertes trübes Weizenbier, das sogenannte Wieß, war der Vorläufer des heutigen Kölsch. Das Wieß wurde aus Gerstenmalz gebraut, da Gerste kein Brotgetreide war. Ein kräftiger Bierkutscher transportierte es in Kannen oder Fässern über kurze Strecken. Da es dabei nicht gekühlt werden konnte, verdarb das Bier rasch, und daher trank man es gleich da, wo es gebraut wurde. Das ist der Grund, aus dem es auch heute noch so viele Brauhäuser in Köln gibt. Auch im Mittelalter wurde die Qualität des Bieres schon überprüft. Dafür waren die für zwei Jahre vom Rat ernannten Bierherren oder Bierkieser zuständig. Wer ohne Genehmigung Bier braute und keine Biersteuer, die sogenannte Akzise, zahlte, musste mit einer Bestrafung durch den Rat rechnen. Einst hatte Köln die größte Brauereidichte der Welt und die Zunft der Brauer war eine wichtige Wirtschaftskraft für die Stadt. Heute zeugt nur noch ein knappes Dutzend Brauhäuser in der Altstadt von diesem ehemaligen Reichtum. Mit der Kölsch-Konvention wurde eine Wettbewerbsregel festgelegt, die 24 Kölschbrauer im Jahr 1986 unterzeichneten: Kölsch darf nur in Köln und mit wenigen Ausnahmen (Besitzstandswahrung) in der näheren Umgebung gebraut werden. Der Name Kölsch ist also eine qualifizierte geographische Angabe. Die Bezeichnung Kölsch hat auf dem Gebinde zu stehen. Im Ausschank darf Kölsch nur aus der schlanken zylindrischen Kölner Stange ausgeschenkt werden.

Brauhäuser in der Kölner Altstadt

Im Kern der Altstadt befinden sich noch rund ein Dutzend Brauhäuser und Traditionsgaststätten. Diese sind meist aus ehemaligen Brauereien entstanden. Dielenböden, blankgescheuerte Holztische und Holzvertäfelungen, sowie Schankraum oder ein Kontörschchen (der sog. Beichtstuhl) erinnern an die ehemaligen Produktionsbetriebe. 

Eine Auswahl der folgenden Brauhäuser können bei der Brauhaustour besucht werden:

  • Bierhaus am Rhein
  • Bierhaus in der Salzgass
  • Brauhaus zum Prinzen (Gaffelhaus)
  • Dom im Stapelhaus
  • Früh
  • Gaffel am Dom
  • Gilden im Zims
  • Malzmühle
  • Peters Brauhaus
  • Sion
  • Sünner im Walfisch

Bei der Brauhaustour über den Eigelstein besuchen wir:

  • Brauerei Schreckenskammer 
  • Gaststätte Max Stark
  • Kölsche Boor
  • Weinhaus Vogel 

Brauhaustour Deutz:

  • Brauhaus ohne Namen
  • Deutzer Brauhaus 
  • Lommerzheim

Wir wählen für Sie die Brauhäuser optimal aus, die für ihren Termin am besten passen.  

Wie viele Kölschsorten gibt es heute noch?

Kölsch hat seit 1997 eine für die EU gültige Herkunftsbezeichung geschütze geographische Angabe (ggA) und darf nur auf Kölner Stadtgebiet und mit Ausnahmen (Bestandsschutz) im nahen Umland gebraut werden. Künftig sollen solche Betriebe zudem mindestens seit 30 Jahren existieren.

Alle aktuellen Kölschsorten kommen zur Sprache: Reissdorf Kölsch, Gaffel Kölsch, Früh Kölsch, Gilden Kölsch, Sion Kölsch, Peters Kölsch, Sester Kölsch, Küppers Kölsch, Dom Kölsch, Rats Kölsch, Gießler Kölsch, Zunft Kölsch, Mühlen Kölsch, Päffgen Kölsch, Sünner Kölsch, Schreckenskammer Kölsch, Hellers Kölsch. Weitere kleinere Kölschsorten sind im Handel: Richmodis, Garde, Bürger, Hansa, Ganser, Kolping, Traugott Simon, Colonius, Severins, Stattgarde, Schmitz, Bischoff. In der Braustelle in Ehrenfeld, im Weissbräu am Barbarossaplatz und im Hücheler Urstoff Brauhaus in Frechen werden ebenfalls kleinere obergärige Biersorten gebraut, zum Teil naturtrüb, d.h. unfiltriert und damit ein Wieß also kein Kölsch. Böllbier wird in Kalk bei der Sünnerbrauerei im Lohnbrauverfahren hergestellt. Wie viele verschiedene Kölschsorten gibt es heute noch in Köln? Auch auf diese Frage werden wir während unserer Führung eine Antwort finden.

Wer weiß – vielleicht finden Sie sogar bei dieser Brauhaustour Ihr persönliches Lieblingskölsch. "Drinkste eine met?"