Skip to main content

Köln mit C oder mit K, CCAA, woher kommt der Name?

Woher kommt der Name Köln? CCAA, Köln mit C oder mit K?

Bereits um ca. 19 vor Christus siedelte Marcus Vipsanius Agrippa den Germanenstamm der Ubier vom Rechtsrheinischen auf das linke Ufer der Kölner Bucht um. Die Siedlung wurde auf einem hochwassergeschützten Plateau errichtet und Oppidum Ubiorum (Stadt der Ubier) genannt. Ein Altar für die Stadtgöttin Roma und den Kaiserkult führte zum Namen „Ara Ubiorum“ (Altar der Ubier). Die Enkelin von Marcus Vipsanius Agrippa, Agrippina die Jüngere, verlieh über ihren Ehemann Kaiser Claudius dem heutigen Köln die Stadtrechte, von nun an hieß Köln Colonia Claudia Ara Agrippinensium, kurz CCAA (Stadt römischen Rechts mit Altar unter Claudius für die Agrippinenser). Verkürzt wurde der Name auf Colonia Agrippina und im letzten Jahrhundert der römischen Herrschaft wurde die Stadt nur noch „Agrippina“ genannt. 

Im 5. Jahrhundert übernahmen die Franken die Stadt. Ab dem 8. Jahrhundert ist erstmals der Name Colonia überliefert. In der Zeit der Erzbischöfe (Erzbischöfe waren sowohl Bischöfe als auch Landesherren) wurde der Name ergänzt: „Colonia Sancta“. Im Hochmittelalter wurde der Name zu Coellen abgekürzt. Um 1400 wurde Köln frei Reichsstadt und der Name Coelln, aber auch Kollen oder Kölne bürgerte sich ein, seit dem 16. Jahrhundert auch mit Umlaut Cölln oder Cöln. Da es keine einheitliche Rechtschreibung gab, wurde Köln auch mit „K“ geschrieben: Kölln oder Köln. In der Neuzeit setzte sich dann das K durch. 

In der Franzosenzeit nach 1800 hieß Köln Cologne. Danach heißt es zunächst wieder Köln, bis Kaiser Friedrich Wilhelm IV auf ein „C“ (abgeleitet vom lateinischen Colonia) bestand: also „Cöln“. Obwohl die Stadtverwaltung einen Antrag auf Köln mit K stellte, blieb es beim kaiserlichen „C“. Nach dem ersten Weltkrieg führte die Stadtverwaltung Köln mit K wieder ein, genehmigt von der preußischen Staatsregierung. Bis heute schreibt sich die Stadt mit K.

Heute liegt Colonia im Pazifik und ist Hautstadt des mikronesischen Teilstaates Yap.

Nach dem ersten Weltkrieg arbeitete die Wiener Müllabfuhr mit dem Colonia-System, einem Müllbehälter (Colonia-Kübel) nach Kölner Vorbild, der dann in ganz Wien flächendeckend eingeführt wurde. Die Wiener Müllabfuhr wird noch heute Colonia genannt.

S. Luth M.A.