Skip to main content

Veedelstouren - Stadtführungen durch die Kölner Veedel

einzigartig, interessant und abwechslungsreich

Wir bieten Stadtführungen durch die beliebtesten und interessanten Kölner Veedel an:

Südstadt (Severinsviertel), Eigelstein, Deutz. Friesenviertzel, Kwartier Latäng und Waidmarkt 

  • Südstadt
  • Eigelstein
  • Deutz
  • Friesenviertel
  • Kwartier Latäng 
  • Waidmarkt
Trude Herr
Schmitz Backes
Sankt Ursula
Kölsche Boor

Südstadtführung - das Severinsviertel

Ein urkölsches „Veedel“ – das Severinsviertel in der Südstadt: Schon zur Zeit der Römer war die Hauptachse der Südstadt, die Severinstraße, die Ausfallstraße nach Rom – seitdem hat sich viel verändert, doch immer noch gehört die Südstadt zu Kölns beliebtesten Quartieren. Die Bewohner nennen ihr Viertel liebevoll „Vringsveedel“, nach dem zweiten Kölner Erzbischof St. Severin, dessen Reliquien heute in der gleichnamigen Kirche im Herzen des Viertels liegen. Hier im Vringsveedel hatte Giacomo Casanova eine heimliche Liebschaft an Karneval mit "Mimi" und der humorvolle Bäckermeister Karl Berbuer dichtete seine bekannten Karnevalslieder. Der einzige Vogelmarkt Deutschland wurde hier regelmäßig in den Sommermonaten abgehalten, ursprünglich blühte hier während und nach dem 2. Weltkrieg auch der Schwarzmarkt.

Rund um die Severinstraße hat sich eine einzigartige Kneipenkultur gebildet. Das umgangssprachlich „Invalidendom“, genannte Brauhaus „Früh im Veedel“ und Kneipen wie "Out", "Spielplatz", "Mainzer Hof" und "Schmitze Lang" boten und bieten seit Jahrzehnten eine Plattform für die Comedy-, Kabarett- und Musikszene aus Köln. Hier sind viele Künstler großgeworden, Wolfgang Niedecken hat hier mit „BAP“ seine Karriere begonnen und auf der Severinstraße befand sich Trude Herrs Volksbühne. Lange Jahre war die Schokoladenfabrik „Stollwerck“ eine feste Größe im Kölner Wirtschaftsleben, ob es um die Produktion von Schokolade ging oder die größte Hausbesetzung Deutschlands in den 1970er Jahren. Bei dieser 1,5 stündigen Führung durch die Kölner Südstadt sehen Sie diese aus einer neuen Perspektive.

 

Führung über den Eigelstein von Köln 

Ein uriges Kölner Viertel - der Eigelstein - die nördliche Altstadt. Der Cardio Maximus, heute Hohe Straße, erstreckt sich Richtung Norden in den heutigen Eigelstein und bildet in der Verlängerung die römische Fernstraße, den Limesweg. Der Eigelstein wird im Westen durch das Ursulaviertel und im Osten durch das Kunibertsviertel begrenzt. In der Vergangenheit ein urkölsches Arbeiterviertel, zeigt der Eigelstein heute seine multikulturelle Seite. Möchten Sie wissen, wo in Köln die Kinder „Ditzje“ herkommen und wieso hierbei der Brunnen in der Kirche St. Kunibert eine große Rolle spielt? Kennen Sie Orgels Palm „Urjels Palm“ oder möchten Sie wissen, wer noch in Kölns berühmtester Straße „Unter Krahnenbäumen“ aufgewachsen ist?

Im urkölschen Viertel Eigelstein spazieren wir über ehemalige Kohlfelder „Kappesfelder“ und das einstige Rotlichtviertel mit der Stavenhof-Passage. Die Prostituierten gaben den Schulkindern oft ein paar Mark für Süßigkeiten. In der Servasgasse wurde eine bahnbrechende Erfindung gemacht: der Viertaktmotor von Nicolaus August Otto beeinflusst bis heute die ganze Welt. Betrachten Sie ein Überbleibsel der mittelalterlichen Stadtmauer Kölns und lernen Sie das urige, kölsche Veedel mit seinem internationalen Flair kennen und lieben.

Eins der ältesten Brauhäuser Kölns der Kölsche Boor und das Weinhaus Vogel sind Institutionen auf dem Eigelstein. Das Lapidarium - die Kneipe mit "Käschifla" (Käse-Schinken-Fladenbrot) ist eine urige Kneipe. Im Lapidarium fand 2001 die erste Veranstaltung von "Loss mer singe" statt, wo über die besten Lieder der Session von 20 Neuerscheinungen abgestimmt wird. Die Veranstaltung tourt durch mehrer Kneipen und startet heute noch im Lapidarium.

 

Führung durch das Friesenviertel in Köln

Wir machen eine interessante Wanderung durch das Friesenviertel. Von der großen imposanten romanischen Kirche St. Gereon geht es vorbei an den Monumentalbauten des ehemaligen Gerling-Konzerns zum aktiven Nachtleben auf der Friesenstraße. Hier trafen sich früher die Halbweltgrößen Schäfers Nas und Dummse Tünn im ehemaligen Rotlichtviertel, eines Tages sogar zum „Duell“. 

Lernen Sie den bekannten Kölner OB „De ruude Becker“ kennen. Wir kreuzen die breiten Boulevards und landen schließlich im belgischen Viertel.

 

Kwartier Latäng - eine Führung im Studentenviertel Kölns

Rund um den Rathenauplatz und auf der Zülpicher Straße reihen sich urige Kneipen, Bars und Imbissbuden aneinander. Hier ist nicht nur am Wochenende viel los. Neben Kölsch und Cocktails in gemütlichem Flair gibt es preiswertes Essen. Die Jungakademiker gehen hier abends ins Theater, Kino oder bis in die morgendlichen Stunden Tanzen. Im Lieblingsviertel der Kölner Studenten hat bereits die heutige Dozentengeneration Ihren Bierdurst oder auch Bierhunger gestillt.

Lernen Sie die älteste Studentenkneipe, den besten Döner-Imbiss und die beliebtesten Szenelokale kennen. Erfahren Sie, welche berühmten Künstler das „lateinische Viertel“ hervorgebracht hat. Bei Oma Kleinmann gibt es XXL-Schnitzel mit Kult-Charakter, der Köchin und Kult-Wirtin Paula Kleinmann (2009 verstorben) wurde sogar im Studentenviertel ein eigener Weg gewidmet.

 

Waidmarkt Führung 

Die Führung zeigt uns das neu gestaltete Viertel am Waidmarkt. Wir spazieren entlang des früheren Polizeipräsidiums, wo viele Jugendliche nach der Disco den Rest der Nacht verbrachten. Im Schatten der romanischen Kirche Sankt Georg stand bis zu seinem Einsturz im März 2009 einst das Kölner Stadtarchiv. Die Tafeln der Erinnerung sind ein Zeugnis davon. Anhand der Straßennamen wie Blaubach und Filzengraben erfahren wir Wissenswertes über die ehemalige Nutzung dieses Viertels im Kölner Süden. Hier wurde im Mittelalter die Färberpflanze Waid gehandelt, die auch als deutsches Indigo bekannt ist. An der Luft oxidiert der Farbstoff und wird zum Indigoblau, womit insbesondere Leinen gefärbt wurde.

Am 3. März 2009 ist das Kölner Stadtarchiv an einer Baustelle der Nord-Süd-Bahn eingestürzt. Zwei Menschen kamen ums Leben. Dazu gab es einen immensen Sachschaden und ein Teil des Stadtgedächtnisses wurde zerstört.

Kopf Gereon
Hahnentorburg
Klein_Köln
Päffgen Friesenstraße

PREISBEISPIELE & INFOS VEEDELSFÜHRUNGEN

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Bitte beachten Sie, dass die Führungen verschiedene Start- und Endpunkte haben. 

Beispiel Gruppenpreis bis 25 Teilnehmer (mit Wunschtermin):

  • 165 € inkl. MwSt.

Alle Preise sind Endpreise, die gesetzliche Mehrwertsteuer ist bereits enthalten.

Tour Buchen

Anfrage Gruppe